Genosse, wie hältst du’s mit der Religion?

So lautet der erste Satz eines Beitrages von Raju Sharma in der Serie des NEUEN DEUTSCHLANDs zu Offenen Fragen der Linken. Raju Sharma ist Jurist, Bundestagsabgeordneter und Bundesschatzmeister seiner Partei DIE LINKE. In seinem Artikel unter der Überschrift Gretchenfrage für die LINKE vermisst er im Programmentwurf der LINKEN eine aussagekräftige Positionierung zur Frage der Religion:

Dabei gibt es eine Vielzahl an Fragen, die konkreter Antworten bedürfen: Soll die Kirchensteuer abgeschafft oder beibehalten werden? Soll in den Schulen konfessioneller Religionsunterricht als Pflichtfach angeboten werden oder als freiwilliges Zusatzfach? Kann Gott in der Präambel des Grundgesetzes toleriert werden oder gehört der Gottesbezug gestrichen? »Staat und Kirche sind getrennt« heißt es im Entwurf. Was also folgt daraus?

Der Artikel endet mit dem Bekenntnis:

DIE LINKE braucht eine klare Haltung, wie sie zur Religion steht – wie ernst es ihr ist mit der Trennung von Staat und Kirche, mit einer konsequenten Gleichbehandlung aller Glaubensrichtungen inklusive des Nichtglaubens, mit dem Bekenntnis zum Humanismus als Grundlage unserer Gesellschaft. Im Entwurf ist diese Klarheit bisher nicht zu finden.

Bitte lesen Sie den vollständigen Artikel direkt auf der Seite des NDs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.