Wer nicht arbeiten will, soll auch nicht essen?

Pfarrerin Silke Niemeyer aus Recklinghausen in einem Beitrag im WDR 3 zu Hartz IV und dem viel zitierten Paulus-Zitat.

Der Beitrag zum nachhören und lesen »

Paulus würde sich im Grabe herumdrehen, wüsste er, dass sein Vers Arbeitslosen um die Ohren gehauen wird, die Bewerbung um Bewerbung schreiben, von Maßnahme zu Maßnahme geschickt werden. Wer nicht arbeiten will, soll auch nicht essen, heißt heute: Arbeite um jeden Preis. Übernimm auch noch den sinnlosesten Job und die mieseste Beschäftigung. Und wenn du keine Arbeit findest, dann arbeite hart daran, deinen prinzipiellen Willen unter Beweis zu stellen.

2 Gedanken zu „Wer nicht arbeiten will, soll auch nicht essen?

  1. Armut per Geaetz. Der Zwang, jeden Quark snzunehmen , erinnert mich fatal an den RAD der Hitlerfaschisten. Es gibt keine Freiheiten mehr. Wer jemanden zum Kaffee zu sich nach Hause einlaedt, erweckt bereits Argwohn und wird als Sozialbetrueger denunziert. Ich persoenlich habe eine Frau von der Strasse geholt und musste meine Zivilcourage bitter und teuer bezahlen…

  2. In unserer Gesellschaft gibt es kein legales bezahltes Arbeitsverhältnis ohne Arbeitsvertrag. Das Gute ist, dass wir in unserem Grundgesetz eine garantierte Vertragsfreiheit haben : https://de.wikipedia.org/wiki/Vertragsfreiheit

    Ich kann also nicht nur den Arbeitgeber selber wählen, ich muss nicht mal irgendeinen wählen. Soziale Leistungen gibt es auf Antrag, nicht mit Vertrag. Dem entgegen kommt auch §1 des SGB I : http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbi/1.html

    Ein Problem hat man lediglich dann, wenn man im ALG Bezug beim Jobcenter eine Eingliederungsvereinbarung unterschreibt. Dies ist ein öffentlich rechtlicher Vertrag mit der Bundesagentur für Arbeit : https://de.wikipedia.org/wiki/Eingliederungsvereinbarung

    Diesen braucht man natürlich auch nicht unterschreiben.

    Jetzt zum Apostel Paulus

    Die christliche Gemeinde hat einen Auftrag zu erfüllen. Nämlich das Evangelium zu verbreiten und so am Leib Christi (als Symbol für die Gemeinde selbst) zu bauen. Wenn Paulus von Arbeit oder Werk spricht meint er in der Regel genau dieses Bauen als Mitwirken am Leib Christi, welcher auch als geistiger Tempel aus lebendigen Steinen mit Jesus Christus selbst als Fundament bezeichnet wird. Er hat also einen deutlich anderen und weit niveauvolleren Begriff von Arbeit als unsere westliche Gesellschaft heute (die heutige Christenheit leider auch mit eingeschlossen). Paulus vergleicht den Missionsdienst zur Verbreitung des Evangeliums mit dem Tempeldienst der Leviten, die ihren Lebensunterhalt nicht selbst erwirtschaften konnten, da sie nach der Landnahme in Kanaan kein eigenes Stammesgebiet zu geteilt, sondern stattdessen die Verwaltung des Gottesdiensten übertragen bekamen. Die Leviten lebten verstreut in allen 12 Stammesgebieten und die, welche grad mit dem Gottesdienst an der Reihe waren, könnte man als Beamte bezeichnen die auf Kosten des Steuerzahlers lebten.

    Beispielhaft nenne ich hier nur einen einzigen Bibelvers : 1. Korinther 9,14 Also hat auch der Herr denen, die das Evangelium verkündigen, verordnet, vom Evangelium zu leben.

    Es lohnt sich das ganze Kapitel zum genaueres Verständnis zu lesen. Es lohnt sich auch alle anderen Paulusbriefe und überhaupt mal die ganze Bibel zu lesen, bevor man einen einzigen Vers (welcher auch die Überschrift hier ist) so derart aus dem Kontext reisst, dass spätestens seit Luther so viel Leid damit verursacht wird. Wir haben ja fast wieder den Stand des Hitlerregimes erreicht (https://de.wikipedia.org/wiki/Vernichtung_durch_Arbeit).

    Es lohnt sich auch heute noch Karl Marx zu lesen : https://de.wikisource.org/wiki/Manifest_der_Kommunistischen_Partei_%281848%29

    Die Maschinen nehmen dem Menschen auf der einen Seite immer mehr wichtige Arbeit ab, aber leider nur damit der Mensch auf der anderen Seite in immer sinnlosere Beschäftigungsmaßnahmen gedrängt werden kann. Da haben wohl einige Leute ganz viel Angst, dass die Menschen ihre Freiheit mal zum Nachdenken nutzen könnten und dann merken, dass ganz viel verkehrt läuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.