Livestream von Veranstaltungen der RLS auf dem Kirchentag

Die folgenden Veranstaltungen der Rosa Luxemburg Stiftung auf dem 35. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Stuttgart wurden live per Internet gesendet:

Donnerstag, 4. Juni 2015, 15.30 Uhr – 16.15 Uhr:

FRIEDEN WAGEN IN EINER NEUEN ZEIT DER ABSCHRECKUNG

Freitag, 5. Juni 2015, 11.15 Uhr – 12.45 Uhr:

PRÄSENTATION DES BUCHES «DIESE WIRTSCHAFT TÖTET». KIRCHEN GEMEINSAM GEGEN KAPITALISMUS

Freitag, 5. Juni 2015, 18.30 Uhr – 21.30 Uhr:

SEMINAR “FEINDBILD ISLAM: KAMPF DER KULTUREN ODER RASSISMUS?

Samstag, 6. Juni 2015, 10.00 Uhr – 12.00 Uhr:

UNHEILIGE ALLIANZ. DAS GEFLECHT VON CHRISTLICHEN FUNDAMENTALISTEN

 

 

Livestream von Veranstaltungen der RLS auf dem Kirchentag in Hamburg

Die folgenden Veranstaltungen der Rosa Luxemburg Stiftung auf dem 34. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Hamburg können Sie live per Internet miterleben auf der Website http://www.ustream.tv/channel/rosa-luxemburg-stiftung:

Donnerstag, 2. Mai 2013, 19.00 Uhr – 21.00 Uhr:

Bedingungsloses Grundeinkommen

Freitag, 3. Mai 2013, 16.00 Uhr – 19.00 Uhr:

Linke im interreligiösen Dialog in Zeiten globaler Krisen

Sonnabend, 4. Mai 11.00 Uhr – 12.30 Uhr:

Kapitalismus als Religion?

 

 

Videomitschnitt der Veranstaltung “Gerechter Friede – Friedensstrategien für Afghanistan?”

Gestern debattierte die Rosa Luxemburg Stiftung mit Gästen über

Gerechter Friede – Friedensstrategien für Afghanistan?

Auf dem Podium saßen: Andreas Zumach (Journalist, Genf), Pastorin Elfriede Begrich (Alt-Pröpstin, Erfurt/Berlin), Dr. André Brie (DIE LINKE, Wuster-Terhofen), Dr. Cornelia Ernst (MdEP DIE LINKE, Dresden).

Einen Videomitschnitt dieser spannenden Diskussion finden Sie unter folgendem Link: http://www.ustream.tv/recorded/15137135

Videomitschnitt zu “Religion muss Teil der Lösung sein!”

Heute debattierte die Rosa Luxemburg Stiftung mit Gästen über

Integrationsdebatten in Deutschland – Religion muss Teil der Lösung sein!”

Auf dem Podium saßen: Rabbiner Walter Homolka (Potsdam), Aiman Mazyek (Zentralrat der Muslime in Deutschland, Aachen), Pastorin Elfriede Begrich (Alt-Pröpstin, Erfurt/Berlin), Christine Buchholz (MdB DIE LINKE), Bodo Ramelow (MdL DIE LINKE, Erfurt)

Einen Videomitschnitt dieser spannenden Diskussion finden Sie unter folgendem Link: http://www.ustream.tv/recorded/15134197

Die Welt ist nach dem 2. ÖKT keine andere

Theologisch nicht, kirchenpolitisch nicht, erst recht nicht sozial-, wirtschafts- und friedenspolitisch oder ökologisch. Das vom 2. Ökumenischen Kirchentag in München zu erwarten wäre wohl naiv gewesen. Ein neues Sozialwort von Protestanten und Katholiken soll es demnächst geben. Und auch von einer gemeinsamen theologischen Erklärung zum Abendmahl war die Rede. Weiterlesen

“Das Ganze verändern, damit ihr Hoffnung habt.” – Ergänzungsprogramm zum 2. Ökumenischen Kirchentag 2010

Das gemeinsam vom Sozialforum München (http://www.m-sf.de/) und Netzwerk ÖKT 2010 veröffentlichte Ergänzungsprogramm hat es in sich. Es vereint eine Vielzahl unterschiedlichster Veranstaltungen wie z.B.

– STADTFÜHRUNG: TÄTER UND OPFER DER FINANZKRISE
– FRIEDENSGEBET: M – REICHE STADT AUF DER SEITE DER ARMEN?
– Seminar: STREITPUNKT KIRCHENSTEUER – WIE KOMMEN WIR ZU EINEM MENTALITÄTSWANDEL?
– Gottesdienst: ROMERO – 30 JAHRE STIMME REBELLISCHER HOFFNUNG
– Theateraufführung: DIE VERTEIDIGUNG DEUTSCHLANDS AM HINDUKUSCH
– FÜHRUNG: DURCH DIE KZ-GEDENKSTÄTTE DACHAU

Aus dem Vorwort des Flyers: Weiterlesen

Zum Motto des 2. Ökumenischen Kirchentags: “Damit ihr Hoffnung habt”

Zu einem „Aufstand der Anständigen“ hat der evangelische ÖKT-Präsident Eckard Nagel aufgerufen. Der ÖKT sei eine Chance, sichtbar zu machen, wo überall in der Kirche eine Kultur des Respekts gelebt werde. Die aktuellen Skandale forderten die Glaubwürdigkeit der Christen heraus. Der Kirchentag sei eine einmalige Chance für alle, die nach Orientierung suchten, sagte ÖKT-Präsident Glück. „Unsere Art zu leben und zu wirtschaften auf Kosten der Nachkommen und der Schöpfung hat keine Zukunft.“ Der ÖKT werde ein Zeichen setzen gegen lähmende Angst, die Gefahr gefährlicher Emotionalisierungen und wachsender Spannungen, die sich in rechtsradikalen Tendenzen oder der Suche nach Sündenböcken äußerten. Glück äußerte die Hoffnung auf „kontroverse, aber faire Debatten“. Das wünsche ich mir auch. Und das möglichst konkret. Etwa darüber, warum es im Deutschen Bundestag derzeit nicht möglich ist, gemeinsam für die Einführung einer Finanztransaktionssteuer i.H.v. z.B. 0,05% an den europäischen Finanzmärkten zu votieren. Damit Finanzmarktspekulation im großen Stil ein wirksamer Riegel vorgeschoben wird und die Hoffnung besteht bleibt – in desem Fall ganz handfest auf die Chance, dass ein Entkommen aus der Schuldenfalle überhaupt noch möglich ist – von der Widergewinnung einer solidarischeren Gesellschaft ganz zu schweigen.

Siehe auch: Presseinformation des “Netzwerk Ökumenischer Kirchentag 2010” zum Motto des 2. ÖKT

“Ein Tag, ein Gedicht”

Unter diesem Motto veröffentlicht der 2. Ökumenische Kirchentag auf der offiziellen Kirchentag-Website jeden Tag ein neues Gedicht, das das ÖKT-Leitwort “Damit ihr Hoffnung habt” aufgreift. Initiator der Aktion ist der Münchner Lyriker und Verleger Anton G. Leitner. Insgesamt beteiligten sich 104 Autoren aus Deutschland, Österreich, Polen und der Schweiz an dem Projekt.

Sicher aber gibt es noch mehr DichterInnen. Vielleicht wollen auch Sie eines beisteuern? Sprechen Sie uns einfach auf dem RLS-Stand an – die Adresse ist E33a in Halle 5 auf dem Messegelände.

Zum Auftakt hier das Gedicht eines unbekannten Autors/einer unbekannten Autorin:

Arbeite als ob du kein Geld brauchst.

Liebe als ob du niemals verletzt wurdest.

Tanze als ob dich niemand beobachtet.

Singe als ob niemand zuhört.

Lebe als ob der Himmel auf Erden wäre.