Livestream von Veranstaltungen der RLS auf dem Kirchentag

Die folgenden Veranstaltungen der Rosa Luxemburg Stiftung auf dem 35. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Stuttgart wurden live per Internet gesendet:

Donnerstag, 4. Juni 2015, 15.30 Uhr – 16.15 Uhr:

FRIEDEN WAGEN IN EINER NEUEN ZEIT DER ABSCHRECKUNG

Freitag, 5. Juni 2015, 11.15 Uhr – 12.45 Uhr:

PRÄSENTATION DES BUCHES «DIESE WIRTSCHAFT TÖTET». KIRCHEN GEMEINSAM GEGEN KAPITALISMUS

Freitag, 5. Juni 2015, 18.30 Uhr – 21.30 Uhr:

SEMINAR “FEINDBILD ISLAM: KAMPF DER KULTUREN ODER RASSISMUS?

Samstag, 6. Juni 2015, 10.00 Uhr – 12.00 Uhr:

UNHEILIGE ALLIANZ. DAS GEFLECHT VON CHRISTLICHEN FUNDAMENTALISTEN

 

 

„ … Und vergib uns unsere Schulden, wie auch wir vergeben unseren Schuldnern …“: Schuldenerlaß für Griechenland und STOP mit der Verarmungspolitik!

ChristInnen sehen die Geschichte nicht aus der Perspektive der Herrschenden. Weder aus der Perspektive der „Institutionen“ noch aus der Perspektive der deutschen Bundesregierung oder eines Herrn Schäuble. Wir schauen auf die Verhältnisse auch nicht aus der Perspektive der griechischen Oligarchie oder Banken: Den Armen und Schwachen ist die Gerechtigkeit Gottes zugesagt. An uns liegt es, das Recht der Armen durchzusetzen. (Ex 3,7-8)

In Griechenland erleben wir zur Zeit eine Auspressung der Armen, Arbeitslosen und Bedürftigen ohnegleichen. Es ist an der Zeit, darüber zu sprechen, welche Konsequenzen die Politik der EU, allen voran unsere Bundesregierung, den griechischen Menschen aufzwingt. Jede Hilfszahlung an Griechenland kommt bisher zu 80% den Banken und Finanzinverstoren zugute und ist zugleich stählern mit Auflagen verbunden: Rentenkürzungen, Mehrwertsteuererhöhungen, Privatisierung öffentlicher Güter oder Kürzung von Kündigungsfristen. Die Reform des Gesundheitswesens hat bereits jetzt zu einer Schließung von Krankenhäusern geführt, bis zu einem Drittel der Bevölkerung sind nicht mehr krankenversichert, die Arbeitslosenquote liegt bei ca. 30% und offene und verdeckte Armut breiten sich erschreckend schnell aus. Gerade jetzt hat erneut der IWF sinkende Löhne und weitere Einschnitte in die Rechte von Arbeitnehmern gefordert. Systematisch wurden mit den Auflagen der “Troika” die sozialen Grund- und Menschenrechte außer Kraft gesetzt, wie selbst das Europäische Parlament kritisiert hat.

Weiterlesen

DIE LINKE im Bundestag: Vermittlung auf Augenhöhe

»Das Prinzip ‘Vermittlung auf Augenhöhe’ muss das Grundprinzip in den Jobcentern werden«

Sozialgericht Gotha hält Sanktionen gegen Hartz IV-Beziehende für verfassungswidrig und ruft deshalb Bundesverfassungsgericht an

Das Sozialgericht Gotha hält Sanktionen gegen Hartz IV-Beziehende für verfassungswidrig und ruft deshalb das Bundesverfassungsgericht an. Damit wird Karlsruhe diese Frage erstmals von einem Sozialgericht vorgelegt. Die 15. Kammer des Gerichts in Gotha sieht die Menschenwürde verletzt, wenn Leistungen gekürzt werden, weil Hartz IV-Beziehende beispielsweise Termine nicht einhalten oder Job-Angebote ablehnen. Der Staat müsse ein menschenwürdiges Existenzminimum jederzeit garantieren. Außerdem bedeuteten Sanktionen einen Verstoß gegen die Berufsfreiheit.

Weiterlesen

Theologische Alternativen zum globalen Kapitalismus – Der Kapitalismus als Religion

14caa75dea

Ausgabe der Reihe «Papers» zum Kirchentag 2013 von Ulrich Duchrow und Franz Hinkelammert.

Die Realkatastrophe, die wir heute im imperialen Kapitalismus erleben, produziert auch ihre Theologien, wie wir im Boom der Fundamentalismen erleben. Die Formulierung «Theologische Alternativen zum globalen Kapitalismus» setzt voraus, dass es sich bei Kapitalismus auch um eine Religion und auch um Religionsproduktion handelt, und dass es dazu theologische Alternativen gibt. Da aber christlich-theologische Alternativen nach reformatorischem Verständnis biblisch begründet sein müssen, stellt sich die Frage, was denn die Bibel zu dem
modernen Phänomen Kapitalismus zu sagen hätte. Sind das nicht vollständig  verschiedene Epochen der Geschichte, die nichts miteinander zu tun haben?

Ulrich Duchrow

Die Publikation kann hier heruntergeladen werden »

PUBLIK FORUM: Fair Trade statt Freihandel

Samstag, 6. Juni 2015 von 15.30 – 17 Uhr im Publik-Forum-Zentrum

Das Publik-Forum-Zentrum finden Sie während des Kirchentages im Kolpinghaus. Es liegt in der Stuttgarter Innenstadt.

Wo? Heusteigstr. 66, Tel. 0711/64951–0
Wie? Sie erreichen das Kolpinghaus bequem über die U-Bahn-Haltestelle Marienplatz (6 Minuten Fußweg) oder über die S-Bahn-Haltestelle Stadtmitte (12 Minuten Fußweg).
Die nahe U-Bahn und Bushaltestelle Österreichischer Platz wird angefahren, befindet sich aber im Umbau (kein Lift). Der große Saal hat 380 Plätze. Es empfiehlt sich deshalb, früher zu kommen. Das Haus bietet Möglichkeiten zum Austausch. Getränke und ein Imbiss werden auch angeboten.
Der Eintritt ist frei.
Wolfgang Kessler referiert über die geheimen Pläne hinter den Freihandelsabkommen TTIP,  Ceta und Tisa sowie die möglichen Folgen für die Beschäftigten, die Umwelt und die Gesundheit. Kessler beschreibt zudem die Vision eines gerechten Welthandels als Alternative zum Freihandelskonzept.
Weitere Veranstaltungen von Publik Forum sind auf dem “Wegweiser Kirchentag” zu erfahren, der hier heruntergeladen werden kann.

Freihandel

TTIP_U-HerrmannUlrike Herrmann,

Journalistin und Publizistin hat für das Brüsseler Büro der Rosa-Luxemburg-Stiftung eine kleine Broschüre zum Thema

“Freihandel – Projekt der Mächtigen” geschrieben.

Diese kann hier heruntergeladen werden »

 

 

 

 

 

 

Die politische Obsession mit dem Freihandel lässt sich nicht verstehen, wenn man sich nur die aktuellen Verhandlungen ansieht, sondern man muss in die Geschichte zurückgehen. Die vergangenen 250 Jahre erklären, wie die Industrieländer reich wurden, warum die Entwicklungsländer arm bleiben – und wieso der Freihandel nur den reichen Ländern nützt.

Die Autorin erklärt auch, warum Industriespionage und Patentdiebstahl sowie Protektionismus die eigentlichen Triebfedern der technologischen Entwicklung der heutigen Industrienationen sind.
Ausführlicher geht die Autorin auf die Geschichte des Kapitalsmus in ihrem Buch ein: “Der Sieg des Kapitals. Wie der Reichtum in die Welt kam: Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen“, Westend-Verlag, 2013.

 

Stop G7

cropped-banner

Alternativ-Gipfe

Paralell zum Kirchentag treffen sich in Elmau (Bayern) die sieben führenden Wirtschaftsnationen. Hiergegen protestiert ein breites Bündnis und ruft zu zahlreichen Aktionen auf:

Am 7. und 8. Juni 2015 trifft sich die „Gruppe der Sieben“ (G7) auf Schloss Elmau in den bayerischen Alpen. Dort wollen die Staats- und Regierungschef*innen Deutschlands, der USA, Japans, Großbritanniens, Frankreichs, Italiens und Kanadas über Außen- und Kriegspolitik, Weltwirtschaft, Klima und „Entwicklung“ beratschlagen. Die Repräsentant*innen der reichsten und mächtigsten Staaten der Welt erheben den Anspruch, über die Geschicke der gesamten Welt zu entscheiden, ohne eine Legitimation dafür zu haben. Die Politik der G7-Staaten bedeutet neoliberale Wirtschaftspolitik, Krieg und Militarisierung, Ausbeutung, Armut und Hunger, Umweltzerstörung und Abschottung gegenüber Flüchtenden.

Weiterlesen